Susanne Zürcher



Ich wurde am 14. April 1983 in Zug geboren und bin dort auch aufgewachsen. Schon früh entdeckte ich die Liebe zu Tieren und vorallem den Pferden. Bereits im Kindergarten zeichnete ich fast ausschliesslich Pferde oder andere Tiere und bestürmte meine Eltern, ob ich Reiten darf. Auch der Hundekontakt war schon früh hergestellt mit der Kindergarten Dackelhündin "Bina" oder Nachbars Labradorrüde "Floyd".
Mit 9 Jahren ging mein Herzenswunsch endlich in Erfüllung und ich durfte meine ersten Versuche auf dem Pferderücken wagen. Allen "Vorhersehungen" zu trotz bin ich den Pferden und dem Reiten auch während und nach der Pubertät treu geblieben. Diese Vierbeiner und auch die dadurch geschlossenen Freundschaften sind aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.
Meine schulische Karriere verlief recht undramatisch. Nach der Primarschule ging ich 3 Jahre in die Sek und da ich keinen konkreten Berufswunsch hatte, hängte ich das Gymnasium an und schloss im 2003 die Matura mit Schwerpunkt Mathematik und Physik ab. Die nach wie vor grosse Tierliebe beeinflusste meinen weiteren Weg und ich beschloss, das Veterinärstudium in Angriff zu nehmen. Dieses konnte ich im Herbst 2008 erfolgreich mit dem Schwerpunkt Pferde abschliessen.
Nahtlos stieg ich im November 2008 in die Berufswelt ein und begann eine 70% Stelle in der Nutztierpraxis von Damian Hotz in Baar. Im Januar 2009 kam eine 30% Stelle in der Gemischtpraxis Tau in Wädenswil dazu. Im Herbst 2010 musste ich diese Doppelbelastung auf eine Stelle reduzieren und entschied mich für die Gemischtpraxis, in welcher ich immer noch mit viel Freude tätig bin. Im Frühling 2011 begann ich meine Dissertation (Untersuchungen über das Fressen und Wiederkauen von Kühen verschiedener Rassen mit Hilfe eines Drucksensors im Halfter) zu schreiben, welche im Herbst 2014 ihren erfolgreichen Abschluss fand.
Im Frühling 2015 wurde die Praxis Tau vergrössert und umbenannt in Marigin. In Feusisberg eröffnete das Zentrum für Tiermedizin mit modernsten Diagnosehilfsmitteln und verschiedensten Spezialisten. Ich blieb dem alten Standort in der Au treu und betreue weiterhin unsere Gross- und Kleintierpatienten.
Im Herbst 2016 habe ich eine Zusatzausbildung in Tierakupunktur begonnen, welche ich im September 2017 erfolgreich mit der mündlichen und schriftlichen Prüfung abgeschlossen habe. Mein neugewonnenes Wissen wende ich nun ergänzend zur westlichen Medizin bei Hunden, Katzen und Pferden gerne und mit gutem Erfolg an und vertiefe es fortlaufend. Zusätzlich bilde ich mich in der Phytomedizin weiter. Seit dem Frühling 2019 besitze ich auch noch ein Bioresonanzgerät, welches mein Angebot der ALternativmedizin ergänzt. Der erste Schritt in eine Teilstelbstständigkeit habe ich damit gesetzt und es gefällt mir, meine Patienten ganzheitlich betreuen zu können.
Ich habe das Privileg, in meinem absoluten Traumberuf arbeiten zu können, welcher mich in vielen Bereichen fordert und fördert. Sei dies im Umgang mit Mensch und Tier, in Gedankengängen und Lösungsfindungen oder grob- und feinmotorischen Arbeiten.
Dank der Teilzeitanstellung bleibt meist auch genügend Zeit für meine eigenen Vierbeiner.